Aktuelles

Mehr zum Thema Motorrevision eines TD124 findet sich hier :

http://audio-talk.jimdo.com/2015/12/27/td124-etwas-mehr-als-wartungsarbeiten/

Ölwechsel...

Schon längere Zeit ärgerte es mich gewaltig dass mein TD124 MkII am Tellerlager leckt wie ein englischer Oldtimer. Das Tellerlager wird standardmäßig mit einem in Form gestanzten Blech und einer Papierdichtung abgeschlossen. Entweder ist die Papierdichtung eventuell etwas dünn, es könnte auch sein dass das Blech nicht exakt plan ist und nicht an allen Stellen den notwendigen Druck auf die Dichtung ausübt.

Sei´s drum... das musste anders werden... ich möchte nicht, wie in manchen Oldie-Garagen zu sehen, ein Auffanggefäß unterstellen.

Nach dem Ausbau zeigte sich schnell dass sich die Kugel bereits ordentlich in den Kunststoff-Lagerspiegel eingearbeitet hatte... zwei Fliegen mit einer Klappe also.

Ich hatte bei Joel Boutreux schon vor längerer Zeit einige "Pflege-Sets" mit Lageröl, Lagerspiegel etc. geordert und als Investition in die Zukunft eingelagert. Meine 124er verlassen mich nämlich sicher nicht !

Dabei auch eine vertrauenserweckende Kunststoff-Dichtung...

Ebenso habe ich mir einen doch deutlich stabileren Lagerboden aus Bronze gedreht.

Der gewünschte Effekt ist eingetreten... alles dicht, mit neuem Lagerspiegel und neuer Kugel hat sich die Nachlaufzeit wieder deutlich verlängert. Die nächsten Jahre sind gesichert !

Die Dichtung ist, wie hier noch zu sehen, großzügig dimensioniert. Läßt sich aber gut verarbeiten und erfüllt ihren Zweck. Hier noch mal ein bisschen nachschneiden und alles ist gut.

Und natürlich nicht vergessen wieder Öl einzufüllen... und die alten Teile aus dokumentarischen Gründen ordentlich wegzupacken... so kann alles auch wieder problemlos in den Originalzustand versetzt werden.

Im Frühling ist ja oft so Einiges im Umbruch... so auch bei uns. Zunächst ändern sich durch Providerwechsel die Mail-Adressen zur Kontaktaufnahme. Wir bitten unsere Stammkunden die Adressen zu aktualisieren und die Adressen bei Arcor komplett zu löschen. Aktuell also Anfragen bitte an "info@holz-und-musik.de".

In den nächsten Wochen werden sich auch sämtliche Telefonnummern nach abgeschlossenem Umzug ändern. Bitte also die Homepage im Auge behalten. Natürlich werden auch alle Newsletter-Abonnenten informiert.

Eine überarbeitete und ergänzte Auflage des Buches "Schweizer Präzision" von Joachim Bung befindet sich in der Endphase der Entstehung. 

Für alle Fans klassischer Plattenspieler aus der Blütezeit des Vinyls ein absolutes Muss. Es finden sich viele Informationen technischer Art, aber auch unterhaltsame und kurzweilige Geschichten rund um die wichtigen Personen und Ereignisse der "Szene".

Wer also gerne in diesem Bereich einmal eine Zeitreise durch die letzten Jahrzehnte unternimmt...


Die beiden hier gezeigten Zargen für einen Acoustical und einen Goldring/Lenco wurden von uns gefertigt und werden ebenfalls im Buch zu sehen sein.

Ein sicheres Plätzchen für Tonabnehmer...

 

Tonabnehmer, sind sie erst einmal ausgepackt und im Headshell montiert, finden im Standby wenn mehrere Exemplare im Wechsel genutzt werden oftmals keinen sicheren Platz. Durch die üblichen kleinen Pannen und Unachtsamkeiten die im Leben so passieren bleibt dann auch schnell mal ein Nadelträger auf der Strecke.

 

Falls also diese empfindlichen und hilflosen Objekte vielleicht noch etwas provisorisch untergebracht sind ist unsere Behausung eventuell die Lösung.

 

Zum einen werden Tonabnehmer im Headshell montiert in dafür vorgesehenen Halterungen präzise geklemmt aufbewahrt... zum Anderen ist im Sockel, der auch bei aufgeklapptem Deckel für ausreichend Standfestigkeit sorgt, noch viel Platz für das notwendige Montagewerkzeug und Kleinteile.

Die hier abgebildete Version ist als Geschmacksmuster zu verstehen. Die Grundidee kann in Größe und Material an die Bedürfnisse des neuen Besitzers angepasst werden.

 

Seit einigen Monaten kenne ich die Lautsprecher der französischen Firma EMS näher. Leider findet man im Netz noch wenig Erfahrungsberichte was an der Historie der Firma und dem bisherigen Vertrieb für Deutschland liegen dürfte. Als Anhänger des "Breitband-Gedankens" waren bisher die Chassis von Bernard Salabert in meiner persönlichen Rangliste ganz oben eingeordnet. Dies hat sich nun geändert! Optisch sicher deutlich zurückhaltender und mit nicht so hohem Wiedererkennungswert liegen die Stärken der EMS-Chassis auf klanglichem Gebiet. Viele Chassis werden alternativ als Ferrit-Ausführung und als Field-Coil-Version angeboten. Wir arbeiten mit dem neuen deutschen Vertrieb an optimierten Gehäusen für diese Gehörschmeichler.... unbedingt anhören !!